Die besten Reisezeiten

Informieren Sie sich vor der Buchung in Reisebüros und Internet oder bei Ländervertretungen über die klimatischen Verhältnisse zur gewünschten Reisezeit. Das ist nicht nur für einen Bade- und Erholungsurlaub interessant, auch eine Safari macht man besser nicht zur Regenzeit oder eine Wander- und Trekkingurlaub bei Maximaltemperaturen. Wollen Sie auf edlen Araber-Pferden durch die ägyptische Wüste reiten, bieten sich März bis Mai an, in der marokkanischen Wüste und im Atlas-Gebirge machen frische Atlantikwinde ganzjährige Touren möglich, während sich in Namibia zwischen März und Mai sowie im September und Oktober die meisten wilden Tiere zeigen. Bootsfahrten in Costa Rica am besten während des deutschen Winters, für ganzjähriges Tauchen sind Ägypten, die Azoren, Seychellen und Kapverden, Mauritius, Südafrika, Sudan und Oman geeignet.

Klimatisch gesehen sollten Sie Kapstadt im Januar, Mexiko-City und Rio im Februar, Dubai im März, Damaskus im April, Peking im Mai/Juni, Vancouver und Buenos Aires im Juli/August, Kairo im Oktober, Istambul und Hanoi im Oktober/November, Bangkok im November und Hongkong im Dezember besuchen. Dass Paris im Frühling und im Herbst zwar am schönsten, im August aber am leersten ist (ebenso wie Berlin), denn die Franzosen verreisen beinahe geschlossen ab dem 14. Juli, sollte man berücksichtigen. Auch Deutschland geht am liebsten im Hochsommer in die Ferien.

Wollen Sie einheimische Kultur erleben, fliegen Sie zum Karneval nach Rio de Janeiro, Trinidad, Venedig und Nizza. Das Kirschblütenfest feiert Japan von Februar bis April, Südafrika im März seine Straßenfeste, im Juni starten das Blues-Festival in Chicago und die Büffelrennen in West-Bali. Im Juni reist man am besten zum Kulturfestival nach Chile und im Juli zum Elefantenumzug nach Sri Lanka. Die Kapverden locken im August mit dem größten Musik-Festival Afrikas, in Japan begeht man das Ahnenfest. Im September geht es dann zum Verlobungsmarkt nach Marokko und zum Drachenflugwettbewerb nach Australien. Im Oktober ist das hinduistische Fest “Sieg des Guten” eine Reise nach Mauritius wert oder das Pagodenfest in Myanmar, im November könnte es Melbourne treffen (Pferderennen!), Israel (Lichterfeste) oder Thailand (religiöse Feste im Mega-Format), im Dezember macht Chile Fiesta, im indischen Ladakh tanzen die Masken, Mauritius läuft über glühende Kohlen.

Will man wilde Natur erleben, trifft man Tiger in Nepal und Indien im Frühling, die kanadischen Lachse und mit ihnen die Bären wandern im Sommer, in Afrika die Gnus und Zebras, auf den Malediven zeigen sich die Walhaie. Im Herbst trifft man in Chile Flamingos und in Malaysia Riesenschildkröten, im Winter bewundern Sie in Südamerika Kolibris und Schmetterlinge oder beobachten Pinguine in Südargentinien.

So ließen sich das ganze Jahr über faszinierende Urlaube gestalten – wäre da nicht die Frage der Reisekasse.